Autobiographie Olaf Hoppe geboren 1959 in Rostock

Warum sind sie Künstler geworden – was ist ihre Botschaft?

Ich weiß nicht mehr wann, ich weiß nicht wo und wer diese unbekannte Frau war die mir diese Frage gestellt hat. Doch nun stand diese Frage im Raum und wollte nicht mehr gehen.
Warum ich mir bis zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken darüber gemacht habe ist ganz einfach, weil ES schon immer da war.

So erinnere ich mich, dass im schon im Kindergarten nur die Ecke für mich spannend war, in der ich alleine malen durfte. Die Kindergärtner hätten sich viel Ärger ersparen können, wenn sie mich dort allein gelassen hätten. Hinausgeschickt zum Spielen auf dem Rasen, war für mich das Signal über den Zaun zu klettern und abzuhauen.
Ein schlechtes Gewissen kannte ich nicht, sie hätten ja besser aufpassen können denn ich habe sie ja auch aufmerksam beobachtet.
Mein Vater fuhr zur See und meine Mutter die Hungersnöte und Krieg überlebt hatte war es irgendwann leid sich jeden Morgen sich anhören zu müssen wie unmöglich ihr geliebtes Kind sei. Fortan blieb ich zu Hause und konnte ungestört malen.
Der Widerstand gegen einer nicht autorisierten Aufforderungen setzte sich in der Schule und im Studium fort so dass ich kurz vor der Exmatrikulierung stand. Es dauerte ziemlich lange bis ich gelernt hatte unter dem Radar zu fliegen, damit ich mein Ziel erreichen konnte. 

Die Götter war mir geneigt und ich bedanke mich heute jeden Tag in dieser Inkarnation.
Bevor ich aber die Chronologie der Ereignisse fortsetze, möchte ich auf meine Ahnen verweisen die mir diese wunderbare DNA zur Verfügung gestellt haben.   Und Sie um Inspiration und Hilfe bei diesem Vortrag zu bitte, damit die Absicht und der Grund für die Entstehung dieses Werkes beim Leser wohlwollende Aufnahme findet.